Um diesen Test beantworten zu k√∂nnen, m√ľssen Sie angemeldet sein
Anmelden

CME-Fragebogen | 10 Fragen

Akute Belastungen und Traumata

Dr. phil. Jörg Angenendt

G√ľltig bis: 15.05.2025
Sie haben noch 334 Tage, um diesen Fragebogen zu bearbeiten

LERNZIELE:

Nach Bearbeitung dieser Fortbildung…

  • kennen Sie Risikofaktoren für psychische Folgestörungen nach potenziell traumatisierenden Ereignissen.
  • sind Ihnen die wichtigsten Anzeichen für einen günstigen oder ungünstigen Verlauf bekannt.
  • kennen Sie typische Merkmale akuter Belastungsreaktionen, psychischer Anpassungsstörungen und posttraumatischer Belastungsstörungen.
  • wissen Sie, wie Sie Betroffene in Ihrer Rolle als Hausärztin oder Hausarzt optimal unterstützen können.

 

VNR: 2760909013563900010
stock.adobe.com/Photographee.eu

1. Welches Ereignis zählt NICHT zu den Typ-2-Traumatisierungen?

A
B
C
D
E

2. Welche Aussage ist FALSCH? Psychische Folgesymptome oder Folgest√∂rungen k√∂nnen auch bei bis dato psychisch gesunden und funktionst√ľchtigen Betroffenen auftreten ‚Ķ

A
B
C
D
E

3. Welche Aussage √ľber Risikofaktoren f√ľr psychische Belastungsst√∂rungen nach extremen Stressereignissen ist FALSCH?

A
B
C
D
E

4. Zu den Risikofaktoren f√ľr einen ung√ľnstigen Verlauf nach einem potenziell traumatisierenden Ereignis z√§hlt NICHT:

A
B
C
D
E

5. Welche Aussage zur psychischen Anpassungsstörung trifft NICHT zu?

A
B
C
D
E

6. Welche Aussage zur posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) trifft zu?

A
B
C
D
E

7. Welche Aussage zur akuten Belastungsreaktion ist FALSCH?

A
B
C
D
E

8. F√ľr die Verlaufsbeobachtung nach einem belastenden Ereignis gilt:

A
B
C
D
E

9. Zu den Zielen der psychologischen Fr√ľhintervention nach belastenden Ereignissen geh√∂rt NICHT‚Ķ

A
B
C
D
E

10. Zu den typischen Bausteinen einer kognitiv-verhaltenstherapeutischen Fr√ľhintervention bei schwerer akuter Belastungsreaktion oder akuter PTBS geh√∂rt NICHT‚Ķ

A
B
C
D
E